Eigene Existenz gründen: Ohne Bildung geht nichts!

Bild: © istock.com/123ducu Bild: © istock.com/123ducu
30 Aug
2016

Eigene Existenz gründen: Ohne Bildung geht nichts!

Der Chef nervt, das Gehalt reicht hinten und vorne nicht aus und der Job macht einfach keinen Spaß? Was auch immer die Gründe sind für den Wechsel in die Selbstständigkeit – der Erfolg eines Start-Ups hängt zum großen Teil von den Qualitäten des Chefs ab. Hier steht, wie und wo junge Gründer sich am besten fortbilden können.

IHK und Handwerkskammer

Sie haben den Überblick, was auf dem regionalen Arbeitsmarkt los ist: IHK und Handwerkskammer sind die besten Ansprechpartner rund um Themen zur lokalen Wirtschaft. Junge Existenzgründer finden hier kompetente Unterstützung bei der Suche nach passenden Kursangeboten, die sich meistens auf die jeweilige Region beschränken. Doch was, wenn die Ersparnisse für die Kursgebühren nicht ausreichen? Schließlich muss man für Fortbildungen teilweise tief in die Tasche greifen. In diesem Fall kann ein Kleinkredit aushelfen, den Online-Banken wie smava zu exklusiven Tiefzinsen und günstigen Konditionen anbieten.

Vom betriebswirtschaftlichen Basiswissen bis zum professionellen Marketing ist die Bandbreite der angebotenen Kurse je nach Region äußerst vielfältig. Der Vorteil bei einem regionalen Seminar: Man spart sich die Kosten für die Übernachtung. Besonders beliebt sind Kurse, bei denen die erfolgreichen Teilnehmer ein bundesweit anerkanntes Zertifikat erhalten.

Agentur für Arbeit

Es muss nicht unbedingt der aktuelle Job sein, der nervt und daher den Schritt in die Selbstständigkeit fördert. Auch Arbeitslosigkeit bedeutet für viele eine Zerreißprobe für die Nerven. Und das eigene Unternehmen verspricht ein mögliches Ende dieser schwierigen Phase. In diesem Fall ist die Agentur für Arbeit der beste Ansprechpartner. Ehemals Arbeitslose bekommen nämlich von der Agentur finanzielle Hilfe, wenn sie sich für eine passende Bildungsmaßnahme entscheiden. Die staatliche Förderung gilt für zahlreiche Angebote im betriebswirtschaftlichen Bereich.

Außerdem ist das Online-Portal KURSNET eine praktische Erfindung, um die richtigen Seminare und Kurse zu finden. Die Agentur für Arbeit stellt hier sämtliche Angebote für die berufliche Aus- und Weiterbildung online, und zwar aus dem ganzen Bundesgebiet.

Volkshochschulen und andere Bildungseinrichtungen

Es gibt wohl kaum einen Bildungsbereich, den die Volkshochschule nicht abdeckt. Selbst in Kleinstädten umfasst das Bildungsangebot der VHS eine große Bandbreite. Viele Kurse beschäftigen sich mit den Grundkenntnissen zur Unternehmensführung; Marketing, Controlling und Steuerrecht sind nur einige dieser wichtigen Themengebiete für Existenzgründer.

Das nötige Rüstzeug, um die eigene Geschäftsidee erfolgsbringend zu vermarkten, bieten auch viele unabhängige Bildungseinrichtungen. Das Problem auch hier: Gute Bildung geht ins Geld und kann durchaus ein paar Tausend Euro kosten. Auch hier kann ein Online-Kreditinstitut wie auxmoney einfach und schnell finanzielle Hilfestellung leisten.

Additional Info

  • Copyright: (Bild: © istock.com/123ducu)