Knut S - Dirty Me - Very You

Knut S - Dirty Me - Very You
18 Apr
2016

#ListenToMDL

Wieso kommt das Release als One-Tracker - gerade in einer Szene, in der die B-Seite doch gern so hoch gelobt wird?

Haha, ja da gebe ich dir recht. Ich habe letztes Jahr eine Nummer released, die ich vor 1,5 Jahren fertig hatte und die eigentlich als B-Seite geplant war. Mit Absicht habe ich sie liegen lassen und schlussendlich als A-Seite released. Es ist wie mit einem guten Wein, liegen und reifen lassen.

Was Releases angeht, bin ich gern spontan. "Dirty Me" passt perfekt zwischen zwei Releases, die in relativ kurzen Abständen kommen sollen. Daher ist es schwierig, das ganze mit Remixern zu planen, da ich allen gern die Chance geben möchte, so lange wie nötig am Remix zu arbeiten. Weiterhin finde ich, dass die Nummer als One-Tracker genau auf den Punkt geht und für sich selbst stark genug dasteht.  

Das Vocal-Sample kommt mir bekannt vor. Basiert der Track auf einem Klassiker? Wer oder was hat dich beim Produzieren inspiriert und womit produzierst du so?

Die Vocals sind tatsächlich dazu gekauft. Allerdings ist mir kein „Klassiker“ dazu bekannt. Da ich ein riesiger Fan von Sonny Fodera bin, war die Idee schon länger im Hinterkopf, etwas in diese Richtung zu produzieren. Bis dato haben mir aber immer die passenden Vocals gefehlt. Als ich sie zufällig beim Stöbern gefunden hatte, ging der Track recht locker von der Hand. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und die Kritiken fallen bisher sehr positiv aus.

Mein Studio habe ich hier in Radeberg. Vor knapp 2 Jahren hatte ich das Glück, dass meine Homies noch einen Raum in ihren Gefilden übrig hatten, den sie mir zur Verfügung stellen konnten. Grüße an Raumakustik an dieser Stelle.

Zum Produzieren verwende ich Ableton. Das Schöne an diesem Programm ist, dass es sehr nutzerfreundlich und offen für 3. Anbieter-Software ist. In meinen Produktionen verwende ich nahezu immer Software-Synth´s wie z.B. Sylenth oder Massive. Ableton stellt da die beste Integrationsmöglichkeit dar. Allerdings habe ich schon ein paar Analoge-Sachen ins Auge gefasst. Der Markt zeigt ja, dass der Trend wieder zu Analog geht. Dementsprechend reagieren die Hersteller und bringen wieder verstärkt analoge Synthesizer zu mittlerweile erschwinglichen Preisen auf den Markt.

Die Acid-Sequenz im Break gefällt mir besonders. Alte Schule? Wie und/oder wodurch bist du zur Musik gekommen?

Ja, die alte Schule. Bei mir kann es auch ruhig mal ein wenig rotzig und knarzig im Track sein. Ein kleiner Überraschungsmoment, wenn man so will. Ich bin allerdings nicht mit analogen Synthesizern groß geworden. Stattdessen habe ich 9 Jahre lang Akkordeon gespielt, was gerade hinsichtlich Harmonien auf jeden Fall kein Fehler war. Wie bei den meisten fing bei mir alles mit dem Auflegen an. Plattenspieler gekauft, geübt geübt und nochmal geübt, dann ging es 2007 mit den ersten öffentlichen Gigs los. Eine tolle Zeit. Da wurdest du noch dumm angemacht, wenn du weniger als 128 BPM gespielt hast. Herrlich! Nach 6 Jahren als DJ musste es weiter gehen. Also brachte ich mir autodidaktisch das Produzieren bei und nun stehe ich da wo ich heute stehe. Ich freue mich, schon vielen Partygängern die ein oder andere Nacht versüßt zu haben, und natürlich auf weitere tolle und unvergessliche Gigs.

Mit VeryYou betreibst du ein eigenes Label. Was war/ist die Motivation, eine eigene Plattform ins Leben zu rufen?

Es war schon immer mein Wunsch ein eigenes Label zu führen. 2013 habe ich zusammen mit einem guten Freund das Projekt ins Leben gerufen. Das lief bis 2014 auch wirklich super an. Leider musste ich aus familiären und beruflichen Gründen das Ganze ein wenig zurückstellen. Ab diesem Jahr greife ich dort aber wieder voll an und freue mich auf die kommenden Projekte. Es wird in diesem Jahr vorwiegend eigene Produktionen geben.

Das Jahr ist noch jung, was steht so an in den kommenden Monaten? Worauf dürfen wir uns freuen, worauf freust du dich?

Im März gab es von mir eine Single auf TÄCHNO, ein junges aufstrebendes Label aus Hamburg. Dort kommen zwei Originale von mir sowie zwei Remixe. Stefan Biniak und Little by Little haben je einen super Remix abgeliefert. Ich freue mich wahnsinnig auf das Release und kann es kaum noch erwarten. Dann werde ich zwei Projekte auf VERYYOU Releasen. Im Sommer kommt dann noch eine Single auf Lausbuben Records aus Osnabrück. Da gibt es dann auch noch zwei richtig dicke Remixe von Panik Pop & Oscar OZZ. Es steht viel in der Pipeline und ich freue mich auf jede einzelne Veröffentlichung. Natürlich gibt es auch wieder viele tolle Gigs dieses Jahr.

Wie sind Deine aktuellen TopTen?
1. Riva Starr – The Superdope feat. Fideles ( Original Mix )
2. Marc Spence – Nasty ( Original Mix )
3. Sonny Fodera – Feeling U fea. Yasmin ( Club Mix )
4. Tatmond – Watch Me ( Original Mix )
5. Sasch BBC – Caspar – White & Bright ( Beatamines Remix )
6. Bondi – Lagos ( Original Mix )
7. Cj Jeff – Sick ( Original Mix )
8. Dosem – Right Time ( Original Mix )
9. Boston Run – Paris Groove ( Original Mix )
10. Crookes – Withdrawals feat. Wills ( Original Mix )

Additional Info

  • Copyright: (Bild © Very You | Text © Knut S / Freshguide.de)